von Zedlitz

(v. Z. und Trützschler, v. Z. u. Leipe, v. Z. u. Neukirch, v. Z. u. Nimmersatt)

Stammsitz Zedtlitz, s. Borna
(vgl. auch das Wappen der von Wallenrodt)


Schlesisches Wappenbuch von Crispin und Johann Scharffenberg

Tafel 41, Nr. 2

New Wapenbuch 1605

Seite 71, Nr. 13

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 1976

Allgemeines Genealogisches und Staats-Handbuch

64. Jahrgang, I, Seite 918

Siebmacher’s großes Wappenbuch

III, 1. Abt. Seite 32; III, 5. Abt. Seite 13; VII, 2. Abt. Seite 18

Die Rittermatrikeln des Herzogthums Magdeburg, 1860

Seiten 50, 68

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

IX, 624

Geschlechts-, Namens- und Wappensagen des Adels dt. Nation

Seiten 189, 190

Zur Familiengeschichte des Deutschen, insonderheit des Meissnischen Adels

Seite 361

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1905-1942

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1855-1942

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser

1831-1942

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 4, 10, 56, 65, 94, 118


»Zedlitz.  Evangelisch. - Uradel des Pleißenlandes mit gleichnamigem Stammhause bei Borna (1191 als ministeriales imperii genannt), der mit Henricus de Cedelic, nobilis vir, 1277 urkundlich (sächs. Staatsbibliothek Dresden, Acta Bosavia 56) auftritt und Anfang des 14. Jahrhunderts in Schlesien erscheint.  Die Stammreihe wird auf Dietrich von Cedelicz, 4. Dez 1316 urkundlich erwähnt, zurückgeführt. - W.: In Rot eine unten abgerundete silberne Schwertgurtschnalle, deren Dorn gebrochen ist.  Auf dem Helme mit rot-silbernen Decken ein offener mit Blutstropfen besprengter silberner Flug.«  (S. 640, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 41. Jg. 1942)

#

»Zedlitz.  Evangelisch. - Vogtländischer Uradel, der mit Dietrich (Tietze) Zedlitz, + 1324, Herrn auf Schönau, zuerst urkundlich erscheint. - W.: In Rot eine silberne Schwertgurtschnalle, deren Dorn durch die Schildfläche gesteckt ist.  Auf dem Helme mit rot-silbernen Decken ein offener silberner Flug mit roten Schwungfedern.«  (S. 904, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 6. Jg. 1905)


zurück