von Zandt

(Z. von Merl)


New Wapenbuch 1605

Seite 129, Nr. 14

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 2978

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

IX, 620

Siebmacher's großes Wappenbuch

II, 3. Abt. Seite 53

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1904-1942


»Zandt von Merl.  Katholisch. - Uradel des Modelgaues, der mit Erfo und Wernerus de Merle, laici, 1120 urkundlich (s. Mittelrhein. Urk.-Buch I, Nr. 442) zuerst erscheint, während der Name Zant mit Werner Zant (Zhant), Bruder des Ritter Friedrich Vogts von Merle, 1271 erstmalig erwähnt wird.  Die ununterbrochene Stammreihe beginnt mit Friedrich von Zant, Ritter 1292, + vor 1311.  Das Geschlecht, das als Erbvögte von Merle und im Hamm auftritt, gehörte der Reichsritterschaft am Rhein seit deren Begründung (1577) an und kommt bereits Mitte des 18. Jahrhunderts mit dem Freiherrentitel vor. - W. (ältestes Siegel des Friedrich Vogt von Merle von 1271): In Rot 3 (2, 1) gold-gekrönte, silberne Löwen.  Auf dem Helme mit rot-silbernen Decken ein sitzender rechtsgekehrter gekrönter silberner Löwe.«  (S. 639, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 41. Jg. 1942)

#

»Zandt.  Katholisch. - Preußen (Rheinprovinz). - Kurtrierscher Uradel mit dem Hauptsitze Merl an der Mosel, der mit Philipps Zant von Merle, Ritter, Erbvogt von Merle und im Hamm, mit dem auch die Stammreihe beginnt, 1253 urkundlich zuerst erscheint und schon 1640 zur niederrheinischen Reichsritterschaft zählt. - W.: In Rot drei (2, 1) goldgekrönte silberne Löwen.  Auf dem Helme mit rot-silbernen Decken ein sitzender rechtsgekehrter gekrönter silberner Löwe.«  (S. 960, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 5. Jg. 1904)


zurück