von Wuthenau

(v. W.-Hohenthurm)

Stammsitz Wuthenow, sö. Neuruppin


New Wapenbuch 1605

Seite 178, Nr. 9

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 1970

Jahrbuch des Deutschen Adels

III, 914

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1900-1941

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser

1913-1942

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 5, 10, 34


»Wuthenau.  Märkischer Uradel, der seinen Namen von Wuthenow am Ruppiner See herleitet und mit Nicolaus de Wtonowe, miles, mit dem auch die Stammreihe beginnt, 16. März 1273 urkundlich (Orig. im Archiv zu Salzwedel, s. auch Riedel, Cod. dipl. Brandenburg. A. XIV, 14) zuerst erscheint. - W.: In Silber 2 aufwärts-geschrägte rote Feuerhaken, überhöht von einem roten Sterne (auch in von Rot über Silber geteiltem Schilde die Wappenbilder in gewechselten Farben).  Auf dem Helme mit rot-silbernen Decken eine wachsende rot-gekleidete Jungfrau, die in jeder Hand einen roten Feuerhaken hält.«  (S. 606, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 40. Jg. 1941)

#

»Wuthenau.  Evangelisch und katholisch. - Preußen, Sachsen und Anhalt. - Märkischer Uradel, der seinen Namen wohl von dem gleichnamigen Orte am Ruppiner See herleitet, und dessen Stammreihe mit Nicolaus de Wtonowe, 1273, miles, beginnt. - W.: In Silber zwei aufwärts geschrägte rote Feuerhaken, begleitet oben von einem roten Sterne (auch in von Rot über Silber geteiltem Felde die Wappenbilder in gewechselter Farbe).  Auf dem Helme mit rot-silberner Decke eine wachsende rot-gekleidete Jungfrau, die in jeder Hand einen roten Feuerhaken hält.«  (S. 918, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 1. Jg. 1900)


zurück