von Wulffen


Jahrbuch des Deutschen Adels

III, 877

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1900-1941

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1853-1942

Genealogisches Handbuch des Adels

Band 43


»Wulffen (Halberstadt).  Uradel des Hochstifts Halberstadt, der mit Hinrik Wulff, * um 1380, Bischöflich halberstädtischem Lehnsmann zu Gatersleben, 10. Mai 1407 urkundlich (Staatsarchiv Magdeburg, Cop. 470, Reg. feud. Halberstad. 1357-1411, Bl. 10) auftritt und die Stammreihe beginnt.  Von 1458-1883 im ununterbrochenen Besitze des ehemals Bischöflichen Lehens Hausneindorf. - W.: In Silber ein halber, natürlicher Wolf der (späterhin) aus oben dürrem Gebüsch im linken Untereck über grünem Boden hervorbricht.  Auf dem gekrönten Helme mit blau-silbernen Decken ein wachsender natürlicher Wolf.«  (S. 600, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 40. Jg. 1941)

#

»Wulffen.  Evangelisch und katholisch. - Preußen und Deutsch-Ost-Afrika. - Halberstädtischer Uradel.  Die Wulffen, vormals Wulf, gehören zu den ältesten Geschlechtern des Hochstifts Halberstadt und waren seit 1458 bis 1883 im ununterbrochenen Besitze des ehemals bischöflichen Lehens Haus Neindorf. - W.: In Silber ein halber natürlicher Wolf (später ein aus oben dürrem Gebüsch im linken Untereck hervorbrechender natürlicher Wolf).  Auf dem Helme mit blau-silberner Decke ein wachsender natürlicher Wolf.«  (S. 909, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 1. Jg. 1900)


zurück