von Wobeser

(v. W.-Warnstedt)

Stammsitz Wobeser, s. Stolp
(vgl. auch die Wappen derer von Debschitz und von Mauschwitz)


Erneuert- und Vermehrtes Wappen-Buch 1703

V, 72, Nr. 12; 168, Nr. 6

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 2917

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

IX, 594

Zur Familiengeschichte des Deutschen, insonderheit des Meissnischen Adels

Seite 357

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1900-1942

Genealogisches Handbuch des Adels

Band 137


»Wobeser (Wobeser-Warnstedt).  Evangelisch. - Pommerscher Uradel mit gleichnamigem Stammhause im heutigen Kr. Rummelsburg, der sich auch nach Preußen und der Lausitz verbreitete, und 11. Jan. 1363 urkundlich (s. Riedel, cod. dipl. Brandenb. 24, S. 67) zuerst erscheint, während die Stammreihe auf Klaus, 1300, Herrn auf Wobeser mit Missow, zurückgeführt wird. - W.: In Silber ein grünes Mummelblatt.  Auf dem gekrönten Helme mit grün-silbernen Decken 3 natürliche silberne Lilien an grün-beblätterten Stengeln.«  (S. 613, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 41. Jg. 1942)

#

»Wobeser und Wobeser-Warnstedt.  Evangelisch. - Preußen, Hamburg und Oesterreich. - Pommerscher Uradel, der sich nach dem Orte Wobeser im heutigen Kr. Rummelsburg nennt und in einigen Zweigen nach Preußen und der Lausitz übersiedelte. - W.: In Silber ein grünes Mummelblatt.  Auf dem Helme mit grün-silberner Decke drei natürliche silberne Lilien an grün-beblätterten Stengeln.«  (S. 892, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 1. Jg. 1900)


zurück