von Winterfeld

(v. Winterfeldt)

Stammsitz Winterfeld, s. Salzwedel


New Wapenbuch 1605

Seite 177, Nr. 4

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 2900

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

IX, 583

Der Adel Mecklenburgs, 1864

Seite 294

Codex diplomaticus Brandenburgensis

1, II, 244

Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser

XIII, 609 (Ahnentafel)

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1904-1940

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 11, 45, 87, 126


»Winterfeld(t).  Evangelisch. - Märkischer Uradel mit gleichnamigem Stammhause bei Salzwedel, der mit Adam von Winterfeld 1291 urkundlich (Orig. im Stadtarchiv Greifswald) zuerst erscheint und dessen Stammreihe mit Ditrich, Herrn auf Dalmin, um 1380-1420 beginnt.  Schloß- und burggesessen in der Prignitz. - W.: In Blau ein über eine gebundene goldene Garbe springender natürlicher Wolf.  Auf dem Helme mit blau-goldenen Decken der Wolf zwischen 2 gepanzerten Armen wachsend.«  (S. 663, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 39. Jg. 1940)

#

»Winterfeld(t).  Evangelisch. - Preußen (Brandenburg, Pommern, Schlesien). - Märkischer Uradel mit gleichnamigem Stammhause bei Salzwedel, der mit Adam de Winterfeld 1291 zuerst urkundlich erscheint.  Schloß- und burggesessen in der Priegnitz. - W.: In Blau ein nach links über eine gebundene goldene Garbe springender natürlicher Wolf.  Auf dem Helme mit gold-blauen Decken zwischen zwei gepanzerten Armen der Wolf wachsend.«  (S. 892, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 5. Jg. 1904)


zurück