aus dem Winckel

(von Krosigk a. d. W., a. d. Winckell)

Stammsitz Krosigk, nö. Wettin
(eines Stammes mit den Kölern und denen von Krosigk)


New Wapenbuch 1605

Seite 169, Nr. 14

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 2894

Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser

XIII, 563 (Ahnentafel)

Zur Familiengeschichte des Deutschen, insonderheit des Meissnischen Adels

Seite 354

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1905-1939

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 22, 66


»aus dem Winkel.  Evangelisch. - Obersächsischer Uradel, eines Stammes mit den von Krosigk und den 1727 erloschenen Köler, der mit Karle von Crozuck ut dem Winkele Mittwoch nach Quasimodogeniti 1339 urkundlich (s. Lehnsbuch des Fürsten Bernhard zu Anhalt im Staatsarchiv in Zerbst, abgedr. bei Freiherr v. Mansberg, Erbarmanschaft Wettinischer Lande, Band IV) zuerst erscheint und dessen Stammreihe von der von Krosigkschen mit Kurt aus dem Winkel 1384 abzweigt. - W.: In Silber 3 rechtshin quer übereinander liegende rote Pflugscharen.  Auf dem gekrönten Helme mit rot-silbernen Decken 2 aufgerichtete, nach außen geschrägte abgewendete rote Pflugscharen.«  (S. 619, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 38. Jg. 1939)

#

»aus dem Winkel.  Evangelisch. - Obersächsischer Uradel (eines Stammes mit denen von Krosigk und mit denen von Köler), der mit Kurt aus dem Winckel um 1384 zuerst erscheint. - W.: In Silber drei linkshin quer übereinander liegende rote Pflugscharen.  Auf dem gekrönten Helme mit rot-silbernen Decken zwei aufgerichtete Pflugscharen.«  (S. 876, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 6. Jg. 1905)


zurück