Herren von Wildenfels +

(v. Wildenfelß)

(vgl. auch das Wappen der Herren von Wildenstein)


New Wapenbuch 1605

Seite 31, Nr. 5

Theatrum Saxonicum 1608

I, 321

Erneuert- und Vermehrtes Wappen-Buch 1703

II, 25, Nr. 7

Genealogische Adels-Historie (Ahnentafeln)

1. Teil, Seite 891; 3. Teil, Seiten 110, 710, 1211

Hellbachs Adels-Lexikon

II, 744

Geschichte der deutschen Höfe seit der Reformation

41, 154

Grundriss der Heraldik, 1968

Seite 111


»Wildenfelss.  Eine der ältesten, schon 1119 vorkommenden baierischen, fränkischen, besonders meißnischen Familien, deren gleichnamiger Stammsitz und Herrschaft an der Mulde gelegen, u. nach ihrem im Jahre 1593 (v. Meding, II. N. 972 sagt 1600) mit Anarch Friedrichs Tode erfolgten Abgange an die Grafen von Solms gekommen.  Döderleins historische Nachr. von den von Calatin. 198.  Zedler, 56. B. 816-818.  Löbers Hist. v. Ronneburg, 1110-37.  M. Ch. C. K. Hist. der Herrschaft Wildenfels und der davon benannten Herren, Mscpt.  Spener, Hist. insign. p. 534.  Knauts Prodr. Misn. 290.  Gauhe, I. 2137.  Siebmacher, I. Th. 31. N. 5.  II. Th. 25. N. 7.  König, I. 887. 891.  II. 5. u. 477.  III. 110. 707. 710. 1211.  Peckenstein, Theatr. Saxon. I. T. 321. und f.  Schöttgens diplomatische Nachlese. d. H. v. O. III. Th. 468. 473. V. Th. 89. 109. X. 199  Wig. Hund, I. 371.«  (S. 744, Hellbach, Adels-Lexikon, 2. Band, 1826)

#

»Herren von Wildenfels.  Dieser ist ein vhralter Herrenstand, von ritterlichen Thaten vnnd Trew gegen der hohen Obrigkeit, jederzeit hochberühmbt, vnd in sondern Ansehen gewesen, haben jhre Ankunfft von einem edlen Römer Geschlechte, so tempore Genserici des Wendischen Tyrannen aus Rom neben andern vielen gewichen, vnd sich in Terra Advocatorum vnnd dem Voigtlande, so der Römer bezwungene Provincia eine gewesen, niedergelassen, vnd ein Haus der Wildenfels genant, erbawet, dauon dann auch diese Herren den Namen an sich endlichen genommen.

Zu vnserer Zeit ist Herr Anargk, Herr zu Wildenfels, Oberheuptman des Voigtlandes, vnd Churfürstlicher Raht, im Beruff, auch daß er in der Jugend an Churfürst Moritzen Hoff, vnd in dessen meistentheils Zügen mitgewesen, sich männlich vnd thätig erzeiget, Jtem, dessen Sohn Herr Anargk Friedrich ingleichen Oberheuptman des Voigtlandes, vnd Churf. Raht, der letzte in diesem Stamm, mit dem auch das gantze Geschlecht der Herren von Wildenfels Anno 1600. abgangen, seiner Gottseligkeit, adelichen vnnd thätigen Wandels berühmbt, ist numehr diese alte Herrschafft durch einen sondern Contract, den Graffen von Solms auff Sonnewalde heimgefallen, die solche auch numehr beherrschen thun.«  (p. 321, Theatrum Saxonicum, 1. Theil, 1608)


zurück