von Wiedebach

(v. W. und Nostitz-Jänckendorf)


Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 1902

Zur Familiengeschichte des Deutschen, insonderheit des Meissnischen Adels

Seite 353

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1903-1940

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 11, 34, 117


»Wiedebach und Wiedebach und Nostitz-Jänkendorf.  Evangelisch. - Preußen (Lausitz, Schlesien), Königreich Sachsen. - Lausitzischer Uradel, der mit Ulricus und Sifridus de Wydebach in einer Urkunde vom 10. Juli 1275 (das Original befindet sich im Haupt-Staatsarchive in Dresden), zuerst urkundlich erscheint. - W.: In Silber ein blauer Adler mit silbernem Halbmonde auf der Brust.  Auf dem Helme mit blau-silbernen Decken drei Straußenfedern (silbern, blau, silbern).«  (S. 910, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 4. Jg. 1903)


zurück