von Westernhagen


New Wapenbuch 1605

Seite 145, Nr. 10

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 1895

Historisches Taschenbuch des Adels im Königreich Hannover, 1840

Seite 297

Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser

IV, 676 (Ahnentafel); XIII, 351 (Ahnentafel)

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1915-1940

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 24, 93, 137


»Westernhagen.  Evangelisch und katholisch. - Eichsfeldischer Uradel aus der „goldenen Mark“ von Duderstadt, der mit Conradus und Hermannus de Indagine, mit dem auch die Stammreihe beginnt, 1258 urkundlich (Urkunde im Reichsarchiv in München) zuerst erscheint.  Der Name wechselte zwischen de Indagine, von Hagen, von Hayn und (nachdem um 1300 östlich der um 1123 erbauten alten Wasserburg Hagen bei Berlingerode eine zweite Burg [Osterhagen] bei Hundeshagen erbaut worden war) von Westernhagen. - W.: In Blau ein aufrechter, silberner Leopard.  Auf dem gekrönten Helme vier goldene Hiebfänger (später Pfeile), von denen zwei aufgerichtet sind, zwei wagrecht liegen und mit Pfauenfederbüscheln besteckt sind.«  (S. 799, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Uradeligen Häuser, 16. Jg. 1915)


zurück