von Westerholt

(v. und zu W. und Gysenberg, v. W.-Hackfort, van W.)

Stammsitz Westerholt, w. Recklinghausen


Historisches Taschenbuch des Adels im Königreich Hannover, 1840

Seite 296

Siebmacher’s großes Wappenbuch

II, 9. Abt. Seite 18; III, 1. Abt. Seite 32

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

IX, 550

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1930-1939

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1853-1922

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser

1852-1942

Nederland’s Adelsboek

1903, 1905, 1910, 1918


»Westerholt(-Hackfort).  Evangelisch. - Westfälischer Uradel mit gleichnamigem Stammhause bei Recklinghausen, der mit Ritter Henricus de Westerholte 1225 urkundlich (s. Westf. Urk.-Buch, Band VII, Nr. 270a) zuerst erscheint und dessen Stammreihe mit Wessel von Westerholt 1350 beginnt.  Hendrik von Westerholt, + 1570, heiratete Agnes von Raesfelt, Erbin von Hackfort.  Niederländische Anerkennung des Barontitels 19. Febr. 1820 (für das Gesamtgeschlecht). - W.: Von Schwarz und Silber gespalten und 2mal geteilt in verwechselten Farben.  Auf dem Helme mit schwarz-silbernem Wulst und gleichen Decken ein wachsender silberner Schwan, dessen rechter Flügel schwarz-silbern-schwarz, der linke silbern-schwarz-silbern geteilt ist.«  (S. 614, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 38. Jg. 1939)


zurück