von Wessenig +

Stammsitz Weßnig, s. Torgau


Zur Familiengeschichte des Deutschen, insonderheit des Meissnischen Adels

Seite 351

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1907-1935

Genealogisches Handbuch des Adels

Band 137


»Wessenig.  Im Mannesstamme erloschen.  Evangelisch. - Meißnischer Uradel mit gleichnamigem Stammhause im Amte Torgau, der mit Otto de Wezenig 30. Juli 1215 (Hermann und Langert von Wesenik 1250) urkundlich zuerst erscheint.  Die Namensform wechselte zwischen Wezenig, Weszenik, Wecssenig, Wesnig, Wesenig und Wessenig; der Adelsmatrikel in Bayern einverleibt 29. Mai 1835. - W.: In Silber auf grünem Dreiberge ein roter Steinbock mit silbernem Leibgurte.  Auf dem Helme mit rot-silbernen Decken ein an seinen fünf Ecken mit Pfauenfedern bestecktes goldenes Schirmbrett.«  (S. 824, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Uradeligen Häuser, 8. Jg. 1907)


zurück