von Weltzien

Stammsitz Welzin, n. Lübz
(vgl. auch das Wappen der von Brüsewitz)


Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 2840

Siebmacher's großes Wappenbuch

III, 5. Abt. Seite 12

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1901-1942

Genealogisches Handbuch des Adels

Band 137


»Weltzien.  Evangelisch. - Mecklenburgischer Uradel mit gleichnamigem Stammhause bei Lübz, der mit Deneke de Weltzin, mit dem auch die Stammreihe beginnt, 12. Febr. 1270 urkundlich (Orig. im Geh.- u. Staatsarchiv in Schwerin; abgedr. im Meckl. Urk.-Buch Nr. 1180) zuerst auftritt. - W.: In Silber eine schrägliegende geflügelte rote Pferdebremse.  Auf dem gekrönten Helme mit rot-silbernen Decken das Schildbild.«  (S. 602, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 41. Jg. 1942)

#

»Weltzien.  Evangelisch. - Mecklenburgischer Uradel mit gleichnamigem Stammhause bei Schwerin i. M., der mit Deneke de Weltzin als Zeugen, mit dem auch die Stammreihe beginnt, 12. Febr. 1270 urkundlich (Orig. im Großherzogl. Staatsarchiv in Schwerin; abgedr. Meckl. Urkundenbuch Nr. 1180) zuerst auftritt. - W.: In Silber eine schrägliegende, geflügelte, rote Pferdebremse.  Auf dem gekrönten Helme mit rot-silbernen Decken die Schildfigur.«  (S. 909, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Uradeligen Häuser, 17. Jg. 1916)

#

»Weltzien.  Lutherisch. - Mecklenburg-Schwerin und Preußen. - Mecklenburgischer Uradel mit gleichnamigem Stammhause.  Das Geschlecht tritt urkundlich mit Deneke de Welczin 1270 auf. - W.: In Silber eine schräggestellte geflügelte rote Pferdebremse.  Auf dem gekrönten Helme mit rot-silbernen Decken die Schildfigur wiederholt.«  (S. 910, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 2. Jg. 1901)


zurück