von Wallenrodt

(vgl. auch das Wappen der von Zedlitz)


New Wapenbuch 1605

Seite 102, Nr. 6

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 1826

Siebmacher’s großes Wappenbuch

III, 1. Abt. Seite 30

Jahrbuch des Deutschen Adels

III, 715

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1900-1941

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser

1866


»Wallenrodt.  Evangelisch. - Fränkischer Uradel, der mit Albertus de Waldinrode, miles, Marschall des Herzogs Otto II. von Meran, 25. Aug. 1244 urkundlich (vgl. Freiherr von Reitzenstein, Regesten der Grafen von Orlamünde) unter dem jetzigen Namen auftritt und aus dem Hause der Foertsch von Thurnau stammt.  Der Urenkel Alberts ist Tiberius von Wallenrodt, * 1300, Herr auf Streitau und Ploß, Vater von den 3 Brüdern Konrad, * 1339, + 1393, Hochmeister des Deutschen Ordens in Preußen, Johann, Erzbischof von Riga, 1393, und Nikolaus von Wallenrodt, Herrn auf Streitau und Ploß, Stammvater der preußischen und fränkischen Linie. - W.: In Rot eine rautenförmige silberne Schnalle.  Auf dem Helme mit rot-silbernen Decken ein wie der Schild bezeichneter offener (zumeist schwarzer) Flug (auch rot mit dem Schildbild beiderseits belegt).«  (S. 581, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 40. Jg. 1941)

#

»Wallenrodt.  Evangelisch. - Preußen. - Fränkischer Uradel, der mit Konrad von Wallenrodt, + 25. Juli 1393, Hochmeister des deutschen Ordens in Preußen, und dessen Bruder Johann von Wallenrodt, Erzbischof von Riga, zuerst erwähnt wird. - W.: In Rot eine rautenförmige silberne Schnalle.  Auf dem Helme mit rot-silberner Decke ein wie der Schild bezeichneter offener (meist schwarzer) Flug.«  (S. 847, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 1. Jg. 1900)


zurück