von Tellemann (1909)

(v. T.-Steuber)


Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser

1889

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Briefadeligen Häuser

1910-1942

Genealogisches Handbuch des Adels

Band 131


»Tellemann (Tellemann-Steuber).  Evangelisch. - Stammvater ist Ernst Wilhelm Tellemann, * 29. Sept. 1794, + Naumburg a. S. 16. (15.?) März 1874, Herr (seit 1818) auf Schkölen, Königl. preußischer Justizrat und Justizkommissar beim Oberlandesgericht in Naumburg a. S. -

I. Linie: Tellemann-Steuber (1881).  Im Mannesstamme erloschen.  W. (1881): Gepalten; rechts in Blau auf felsigem braunen Boden ein bärtiger Mann in weißem Gewande, mit rot-geschlitzten Oberärmeln und Pumphosen, auf dem Haupte ein weißes Barett mit einer silbernen und einer roten Feder, der in der Rechten einen aufgerichteten silbernen Pfeil, in der Linken eine gesenkte goldene Armbrust trägt, links in Silber ein brauner Spürhund.  Auf dem gekrönten Helme mit rechts blau-silbernen, links schwarz-silbernen Decken ein wachsender gekrönter goldener Löwe, der einen aufgerichteten, blau-gefiederten silbernen Pfeil emporhält.

II. Linie: Tellemann (1909).  W. (1909): In Blau in einer aus dem unteren Schildesrande beiderseits aufsteigenden, natürlichen Felskluft stehend ein Schütze im rot-geschlitzten silbernen Wams mit federgeschmücktem Barett, in der Rechten einen aufgerichteten silbernen Pfeil, in der Linken einen silbernen Bogen haltend.  Auf dem gekrönten Helme mit blau-silbernen Decken 3 (silbern, blau, silbern) Straußenfedern.«  (S. 528 & 539, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil B, 34. Jg. 1942)


zurück