von Stein zu Nord- und Ostheim


New Wapenbuch 1605

Seite 103, Nr. 4

Siebmachers großes Wappen-Buch, Supplemente 1753-1806

III, 3, Nr. 7

Medings Nachrichten von adelichen Wapen

Nr. 834

Wappenbuch des gesammten Adels des Königreichs Bayern

XVII, 73

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1848-1942

Genealogisches Handbuch des in Bayern immatr. Adels

I, VI, XI

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 4, 44, 120


»Stein zu Nord- und Ostheim.  Lutherisch. - Fränkischer Uradel, der mit Seyfried vom Stein (miles de lapide), tot 1317, Vogt in Mellrichstadt, 2. Sept. 1296 urkundlich (Orig. im Freiherrl. v. Steinschen Familienarchiv, abgedr. im Hennebergschen Urk.-Buch, V. Teil) zuerst erscheint, mit dem auch die Stammreihe beginnt; der fränkischen Reichsritterschaft, Kantons Rhön-Werra, zugehörig. - Reichsfreiherr Wien 3. Juli 1669 (für Carl von Stein, Herrn auf Nordheim, Ruppers, Etmannsbarg und Schwürtz, Markgräfl. brandenburg-bayreuth. Kanzler und Hofrichter); immatrikuliert im Königreich Bayern bei der Freiherrenklasse 15. März 1816. - Fideikommissarischer Kondominatsbesitz (durch Familienvertrag vom 14. Juni 1922 aufgehoben):  Die Rittergüter Nordheim, Berkach und Debertshausen, Thüringen, sind freies Eigentum der Nordheimer Linie; die Rittergüter Völkershausen, Roßrieth und Sands, Unterfranken, sowie Ruppers, Thüringen, freies Eigentum der Völkershausener Linie. - W. (Stammwappen): In Silber ein schwarzer Schrägrechts-Balken.  Auf dem gekrönten Helme mit schwarz-silbernen Decken ein mit dem Balken schrägauswärts belegter offener silberner Flug.«  (S. 499, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, Teil A, 92. Jg. 1942)


zurück