von Stein-Liebenstein zu Barchfeld

Stammsitz Altenstein, s. Ruhla
(vgl. auch das Wappen der von Liebenstein)


New Wapenbuch 1605

Seiten 140, Nr. 11; 149, Nr. 5

Siebmachers großes Wappen-Buch, Supplemente 1753-1806

III, 3, Nr. 8

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1853-1942

Genealogisches Handbuch des Adels

Band 131


»Stein-Liebenstein zu Barchfeld.  Lutherisch. - Fränkischer Uradel, der mit Duodo de Steyn 1116 urkundlich (vgl. Trad. Fuldenses, S. 259/60) zuerst erscheint und die Stammreihe beginnt; Stammburg ist der „alte Stein“ (jetzt Schloß Altenstein b. Bad Liebenstein, Thür.); Erbauung der Burg Liebenstein 1360; zur fränkischen Reichsritterschaft, Kantons Baunach, sowie zur althessischen Ritterschaft (seit 1375) gehörig. - Sachsen-meiningische Anerkennung des Freiherrenstandes Meiningen 14. April 1845 (für Wilhelm Freiherrn von Stein-Liebenstein zu Barchfeld, Mitbes. von Raboldsgrube, K. K. Obersten, und sämtliche meiningische Vasallen des Geschlechts). - Besitz:  Drei Rittergüter (urkundlich seit 1318 im Bes. der Fam.), und der früher landgräflich hessische Gutshof in Barchfeld. - W. (Stammwappen): In Silber 2 schwarze Schrägrechts-Balken.  Auf dem gekrönten Helme mit schwarz-silbernen Decken ein mit den Balken belegter offener silberner Flug.«  (S. 494, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, Teil A, 92. Jg. 1942)


zurück