die von Spitznaß +

(Spitznasen)


New Wappenbuch 1605

Seiten 145, Nr. 9; 168, Nr. 12

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 1645

Genealogische Adels-Historie (Ahnentafeln)

3. Teil, Seiten 723, 745, 991, 1169

Medings Nachrichten von adelichen Wapen

Nr. 817

Historisches Taschenbuch des Adels im Königreich Hannover, 1840

Seite 268


»Spitznase.  Einen schrägrechts getheilten Schild, dessen oberes schwarzes Feld ohne Bild ist, das untere silberne aber fünf schwarze, nach Beschaffenheit des Platzes gestellte Streitkolbenköpfe enthält, deren drey erhöhet gegen die den Schild theilende Linie in einer schrägen Reihe, zwey erniedrigt zwischen jenen dreyen stehen.  Auf dem Helm einen Wulst mit drey wechselsweise schwarz und silbernen Strausfedern.  Helmdecken silbern und schwarz.  Stammbaum und attestirte Zeichnung.  Fürstens W. B. 1. Th. S. 168. n. 12. allwo das Geschlecht zum Sächsischen Adel gerechnet wird.

Dasselbe setzt es im 1. Th. S. 145. n. 9. zum Thüringschen Adel, und hat den Schild, so wie ihn auch Albinus in der Historie der Herren und Grafen von Werthern getheilt wissen will, schräglinks durchgeschnitten.«  (Nr. 817, Nachrichten von adelichen Wapen, 1786)


zurück