Fürsten zu Solms

(zu S.-Braunfels, zu S.-Hohensolms-Lich, zu S.-Baruth,
Grafen zu S.-Sonnenwalde, zu S.-Rödelheim und Assenheim, zu S.-Laubach, zu S.-Wildenfels, zu Solms-Sachsenfeld)


Theatrum Saxonicum 1608

I, 160

Die Durchläuchtige Welt, 1710

2. Teil, Seite 199-229

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

2. Teil, Spalte 1818

Genealogisches Reichs- und Staats-Handbuch

1762, 388; 1804, II, 385; 1811, I, 387, 817

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser

1857

Gothaischer Genealogischer Hofkalender

1826-1942

Kronos - Genealogisch-Historisches Jahrbuch.

1821

Uebersicht der deutschen Reichsstandschafts- und Territorial-Verhältnisse, 1830

Seite 54

Genealogisches Jahrbuch des deutschen Adels

II, 188

Geschichte der deutschen Höfe seit der Reformation

41, 75

Siebmacher’s großes Wappenbuch

III, 1. Abt. Seite 28

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 1, 14, 25, 70, 85, 114, 133


»Solms.  Edelfreies Geschlecht des Lahngaues, das mit Marquard de Sulmesse (Burg zu Solmissa, dem heutigen Oberndorf am Solmsbach) 1129 (?) urkundlich (Staats-Archiv Darmstadt, abgedr. bei Gudenus, Cod. diplom., Band III, S. 1045) zuerst und seit 1223 in fortlaufenden Urkunden erscheint; Grafen zu Solms 1226, zu Braunfels 1280; von zwei Söhnen des Grafen Otto zu Solms-Braunfels, + 27. Okt. 1409, stammen die folgenden Stämme; Erbvereinigung der fürstlichen und gräflichen Häuser seit 1915. - W. (Stammwappen): In Gold mit 7 (3, 2, 2) blauen Schildchen bestreut ein blauer Löwe.  Auf dem Helme mit blau-goldenen Decken der Löwe sitzend zwischen von Rot und Gold geteiltem offenem Adlerfluge.«  (S. 309, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Fürstlichen Häuser, 179. Jg. 1942)


zurück