von Seydewitz

Stammsitz Seidewitz, ö. Camburg


Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 2314

Regesten zur Orts- und Familiengeschichte des Vogtlandes

I, 352, 496, 654, 701, 706, 921, 1026, 1027

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1908-1940

Erbarmanschaft Wettinischer Lande

I, 114


»Seydewitz.  Evangelisch. - Thüringischer Uradel mit gleichnamigem Stammhause bei Eisenberg, der vom XIV. Jahrhundert an mit den Gütern Käskirchen, Koititz, Kolschin, Hordorf, Tripersdorf, Hartmannsgrün, Friedersdorf, Crostnitz, Knau, Havenheim, Rodersdorf, Marieney, Mechelgrün und Dorrenthal im Vogtlande und der Leipziger Pflege beliehen vorkommt. - W.: a) altes Wappen (noch 1732 geführt): in Gold eine schwarze Wolfsangel (auch in Gold drei [2, 1] schwarze Wolfsangeln).  Auf dem Helme mit schwarz-goldenen Decken ein wachsender Mohrenrumpf; b) nach 1732 wurde das Wappen der meißnischen Seydewitz angenommen.«  (S. 723, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Uradeligen Häuser, 9. Jg. 1908)


zurück