von Schell

(eines Stammes mit denen von Viettinghoff gen. Scheel)


Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

VIII, 119

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1901-1939

Genealogisches Handbuch des Adels

Band 125


»Schell.  Evangelisch. - Westfälischer Uradel der Grafschaft Mark, eines Stammes mit den Vittinghoff gen. Schell, die mit Heinricus de Vitighofen, Theodoricus et Winninarus fratres ejus 1230 urkundlich (Westfäl. Urk.-Buch, Band III, Nr. 271) zuerst erscheinen.  Die Stammreihe beginnt mit Hunold Vittinghof gen. dei Scheile, 1325. - W.: In Silber ein mit 3 goldenen Kugeln belegter schwarzer Schrägrechts-Balken.  Auf dem Helme mit schwarz-silbernen Decken ein goldene Mütze mit schwarzem Stulp, über die ein roter Fuchs springt.«  (S. 491, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 38. Jg. 1939)

#

»Schell.  Evangelisch. - Preußen (Provinz Westfalen). - Westfälischer Uradel der Grafschaft Mark, eines Stammes mit den Vittinghoff gen. Schell, s. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, Jahrgang 1900, S. 805. - W.: In Silber ein mit drei goldenen Kugeln belegter schwarzer Schrägrechtsbalken.«  (S. 777, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 2. Jg. 1901)


zurück