Grafen zu Schaumburg-Lippe

(a. d. H. der Grafen und Edlen Herren zur Lippe)


New Wapenbuch 1605

Seite 18, Nr. 7

Genealogisches Reichs- und Staats-Handbuch

1762, 231

Gothaischer Genealogischer Hofkalender

1808-1942

Genealogisches Jahrbuch des deutschen Adels

II, 41

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 1, 14, 25, 50, 85, 100, 124, 141


»Haus Schaumburg-Lippe.  Reformiert. - Stammvater: Philipp Graf und Edler Herr zur Lippe, * 18. Juli 1601, + 10. April 1681, Herr von Alverdissen, Lipperode und Uhlenburg, erwirbt als Erbe seiner Schwester (Elisabeth, + 1646), der Mutter des letzten Grafen zu Holstein-Pinneberg und Schaumburg (Otto, + 1640), im westfälischen Friedensvertrage die Landeshoheit über Teile der ehemaligen Grafschaft Schaumburg an der mittleren Weser und nennt sich Graf zu Schaumburg, Lippe und Sternberg, woraus später die Bezeichnung „Schaumburg-Lippe“ entstand; Fürst zu Schaumburg-Lippe 18. April 1807; Thronverzicht 16. Nov. 1918. -

W.: Geviert und belegt mit rotem Herzschild, darin ein silbernes Nesselblatt (Schaumburg); 1 und 4 in Silber eine golden-bespitzte und -besamte Rose (Lippe), 2 und 3 in Rot eine natürliche Schwalbe, die auf einem achtstrahligen goldenen Stern sitzt (Schwalenberg).  Schildhalter: 2 Engel.  Fürstenhut und -mantel.«  (S. 109, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Fürstlichen Häuser, 179. Jg. 1942)

 


zurück