von Rheden

Stammsitz Rheden, n. Alfeld


Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 1322

Medings Nachrichten von adelichen Wapen

Nr. 687

Historisches Taschenbuch des Adels im Königreich Hannover, 1840

Seite 238

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

VII, 478

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1903-1939

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 34, 98


»Rheden.  Evangelisch. - Hildesheimischer Uradel mit gleichnamigem Stammhause bei Brüggen, Provinz Hannover, der mit Tidericus de Rheden 1251 urkundlich (vgl. Urk.-Buch des Hochstiftes Hildesheim, T. 2, S. 443, Nr. 880) zuerst erscheint und die Stammreihe beginnt.  Erbdroste von Gandersheim seit 1498. - W.: In Silber ein 8speichiges rotes Rad.  Auf dem Helme mit rot-silbernen Decken 3 silberne Straußenfedern zwischen 2 halben, roten Rädern.«  (S. 455, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 38. Jg. 1939)

#

»Rheden.  Evangelisch. - Preußen (Provinz Hannover). - Hildesheimischer Uradel mit gleichnamigem Stammhause bei Brüggen a. L., der mit Eizzo von Rheden als Zeugen im Stiftungsbriefe des Bischofs Bartold von Hildesheim für das Kloster Derneburg im Jahre 1143 zuerst urkundlich erscheint. - W.: In Silber ein rotes Rad.  Auf dem Helme mit rot-silbernen Decken drei silberne Straußenfedern zwischen zwei halben roten Rädern.«  (S. 739, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 4. Jg. 1903)


zurück