von Reibnitz

(vgl. auch die Wappen derer von Massow und von Poigk)


New Wapenbuch 1605

Seite 166, Nr. 7

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 1307

Medings Nachrichten von adelichen Wapen

Nr. 675

Geschlechts-, Namens- und Wappensagen des Adels dt. Nation

Seite 130

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1901-1941

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1854-1940

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 22, 27, 65, 71, 102, 103, 136


»Reibnitz.  Evangelisch. - Schlesischer Uradel, der seinen Namen anscheinend vom Dorfe Reibnitz (Rybnicz, Ribenicz) bei Hirschberg führt, mit Henricus de Rybnicz 13. April 1288 urkundlich (s. Kopie im Gräfl. Schaffgotschen Archiv in Hermsdorf) zuerst erscheint und früh in zwei Stämmen auftritt. - W. (ältestes Siegel von 1352): In Silber 2 rote Balken.  Auf dem gekrönten Helme mit rot-silbernen Decken zwei Büffelhörner, das rechte rot, das linke silbern.«  (S. 441, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 40. Jg. 1941)

#

»Reibnitz.  Evangelisch. - Preußen und Kurland. - Schlesischer Uradel, der seinen Namen anscheinend vom Dorfe Reibnitz (Rybnicz, Ribenicz) bei Hirschberg führt und mit Henricus de Rybnicz 1288 zuerst urkundlich erwähnt wird. - W.: In Silber zwei rote Balken.  Auf dem Helme mit rot-silbernen Decken zwei Büffelhörner, das vordere rot, das hintere silbern.«  (S. 752, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 2. Jg. 1901)


zurück