von Ramin

Stammsitz Ramin, w. Stettin
(vgl. auch die Wappen derer von Bredow und von Donop)


New Wapenbuch 1605

Seite 167, Nr. 4

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 1282

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1905-1939

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 38, 122


»Ramin.  Evangelisch. - Pommerscher Uradel mit gleichnamigem Stammhause bei Penkun (zwischen Oder und Randow), der mit Otto de Rambyn 1267 zuerst urkundlich erscheint.  Schloßgesessen in Vorpommern.  Erbschenken in Pommern seit 1577. - W.: In Silber ein roter Steighaken mit drei goldenen Quersprossen.  Auf dem rot-silbern bewulsteten Helme mit gleichen Decken zwei fächerartig gestellte Steighaken.«  (S. 663, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 6. Jg. 1905)


zurück