von Pressentin

(v. Pr. gen. von Rautter, v. R.-Willkamm)

Stammsitz Prestin, s. Sternberg


Archiv für Geschichte und Genealogie, 1842

I, 286

Genealogisches Taschenbuch der Ritter- u. Adels-Geschlechter

IV, 430

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1902-1939

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser

1914-1942 (Rautter-Willkamm)

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 5, 34, 122


»Pressentin (Pressentin gen. von Rautter).  Evangelisch. - Mecklenburgischer Uradel mit dem Stammhause Prestin (Pressentin) bei Sternberg, der mit Hencze de Priscentin 28. Juni 1275 urkundlich (s. Meckl. Urk.-Buch II, Nr. 1368) zuerst erscheint und dessen Stammreihe mit Petrus, 1270, Herrn auf Prestin, beginnt. - W.: In Blau eine schwarz geflügelte goldene Greifenklaue.  Auf dem Helme mit blau-goldenen Decken die Greifenklaue wachsend. -

Preußische Namen- und Wappenvereinigung mit denen der von Rautter Berlin 8. Mai 1833; W. (1833): Geviert; 1 und 4 (wie Stammwappen), 2 und 3 (v. Rautter) in Rot ein freischwebender, oben 3zinniger silberner Schrägrechts-Balken.  Auf dem Helme mit rechts blau-goldenen, links rot-silbernen Decken die Greifenklaue wachsend zwischen offenem schwarzen Fluge, dessen rechter Flügel mit dem silbernen Balken belegt ist.«  (S. 413 & 417, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 38. Jg. 1939)

#

»Pressentin und Pressentin genannt Rautter.  Evangelisch. - Mecklenburg, Preußen (Ostpreußen), Amerika und Australien. - Mecklenburgischer Uradel mit dem Stammhause Prestin oder Pressentin bei Sternberg, der mit Hencze de Priscentin 1275 zuerst urkundlich erwähnt wird. - W.: In Blau eine schwarz geflügelte goldene Greifen-(Adler-)Klaue.  Auf dem Helme mit schwarz-blau-goldenen Decken die Greifenklaue wachsend zwischen offenem schwarzen Flug.«  (S. 681, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 3. Jg. 1902)


zurück