von Posern

Stammsitz Poserna, ö. Weißenfels


Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 1230

Genealogische Adels-Historie (& Ahnentafeln)

2. Teil, Seite 333; 3. Teil, Seiten 111, 112, 558, 885-906

Medings Nachrichten von adelichen Wapen

Nr. 636

Zur Familiengeschichte des Deutschen, insonderheit des Meissnischen Adels

Seite 247

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1906-1940

Erbarmanschaft Wettinischer Lande

I, 133

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 55, 98, 126


»Posern.  Evangelisch. - Meißnischer Uradel mit gleichnamigem Stammhause bei Lützen im Weißenfelsischen, der mit Conradus de Poserne 1283 urkundlich (sächs. Haupt-Staatsarchiv Dresden, Urk. der Grafen von Osterfeld, loc. 8920) auftritt.  Die Stammreihe beginnt mit Ludolfus de Buzernen, miles, 1269.  Die Namensform wechselte zwischen Pozerne, Buzerne, Puserne, Boszern und Posern. - W.: In Silber Kopf und Hals eines goldgekrönten und -bezungten roten Löwen.  Auf dem rot-silbern bewulsteten Helme mit gleichen Decken das Schildbild.«  (S. 545, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 39. Jg. 1940)

#

»Posern (Posern-Klett).  Evangelisch. - Meißnischer Uradel mit gleichnamigem Stammhause bei Lützen im Weißenfelsischen, der mit Heinricus de Pozerne, Abt des Benediktinerklosters Pegau, 1239 urkundlich zuerst erscheint.  Die Namensform wechselte zwischen Pozerne, Buzerne, Puserne, Boszern und Posern. - W.: In Silber Kopf und Hals eines goldgekrönten und goldbezungten roten Löwen.  Auf dem rot-silbern bewulsteten Helme mit gleichen Decken die Schildfigur.«  (S. 593, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 7. Jg. 1906)


zurück