von Platen

(eines Stammes mit denen von Bevernest)


Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 1630, 1632

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

VII, 171

Genealogisches Taschenbuch der Ritter- u. Adels-Geschlechter

IV, 239 (Ahnentafel)

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1903-1940

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 5, 60


»Platen (Mark).  Evangelisch. - Märkischer Uradel, der mit dem 1665 + von Bevernest (Bibernest) eines Stammes ist, fast in der ganzen Prignitz angesessen war und mit Conrad Ploten 1351 urkundlich (s. Riedel, Cod. dipl. brand. I, 1, 486) zuerst erscheint.  Die Stammreihe beginnt mit Hans, 1455-1499, Herrn auf Quitzow.  Der Name wechselte zwischen Plate, Platen, Plote(n) und Platow. - W.: a) Ursprünglich: Ein Baumstamm mit 3 Wurzeln und mehreren (3, 5 und 6) gezackten Blättern; b) seit der Mitte des 16. Jahrhunderts: In Silber ein zuerst quer, dann schrägliegender Ast mit 5 Stechpalmblättern.  Auf dem Helme mit rot-silbernen Decken ein oben mit einer goldenen Kette, an der ein goldener Ring hängt, verbundener offener schwarzer Flug.«  (S. 515, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 39. Jg. 1940)

#

»Platen.  Evangelisch. - Preußen (Brandenburg, Ostpreußen, Schlesien). - Märkischer Uradel (Plate, Plote und Platow), der mit dem 1665 erloschenen Geschlecht von Bevernest (Bibernest) eines Stammes ist, in fast der ganzen Prignitz angesessen war [in Mecklenburg 1349 urkundlich in einer 1494 erloschenen Linie auftritt] und mit dem Ritter Henricus de Plote im Gefolge der Markgrafen Otto und Albrecht von Brandenburg 1275 zuerst urkundlich in der Mark erscheint. - W.: In frühester Zeit ein stehender Baumstamm mit drei Wurzeln und mehreren (3, 5 und 6) gezackten Blättern; seit der Mitte des XVI. Jahrhunderts: in Silber ein zuerst quer, dann schräg liegender Ast mit fünf Stechpalmblättern.  Auf dem Helme mit rot-silbernen Decken ein oben mit einer goldenen Kette, an der ein Ring hängt, verbundener offener Flug.«  (S. 673, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 4. Jg. 1903)


zurück