von der Pforte

(v. d. Pfordten)


New Wapenbuch 1605

Seite 152, Nr. 13

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 1185

Medings Nachrichten von adelichen Wapen

Nr. 610

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

VII, 134

Zur Familiengeschichte des Deutschen, insonderheit des Meissnischen Adels

Seite 231

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1932-1940

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1861-1935

Genealogisches Handbuch des in Bayern immatr. Adels

III, VI

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 43, 119


»von der Pfordten.  Lutherisch. - Bayerische Adelsanerkennung und Freiherr d. d. München 11. (immatrikuliert 28.) Aug. 1854. - W.: In Blau ein gestürzter goldener Halbmond.  Auf dem gekrönten Helme mit blau-goldener Decke ein Pfauenwedel von 3 Reihen, jede mit 7 Federn.«  (S. 689, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, 61. Jg. 1911)

#

»Pforte, von der.  Jm blauen Felde einen gestürzten goldenen Mond, und auf dem gekrönten Helm einen Pfauenwedel.  Helmdecken golden und blau.  Fürstens W. B. 1. Th. S. 152. n. 13.  Sächsisch.  Auf einem Petschaft hatte der Mond ein Gesicht, und der Pfauenwedel war mit Rosen belegt.«  (Nr. 610, Nachrichten von adelichen Wapen, 1786)


zurück