von Petersdorff

(v. P.-Campen)


Erneuert- und Vermehrtes Wappen-Buch 1703

V, 164, Nr. 7

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 1584

Medings Nachrichten von adelichen Wapen

Nr. 606

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

VII, 107

Archiv für Geschichte und Genealogie, 1842

I, 285

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1904-1942

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 11, 38, 71, 103


»Petersdorff (Petersdorff-Campen) (Mark).  Evangelisch. - Märkischer Uradel, dessen Stammhaus wohl bei Lebus liegt und der mit Peter Petirstorp 1325 urkundlich (Neueres Kopialbuch des Stadtarchivs zu Frankfurt a. O. Nr. II, 17) sowie mit Johann Peterstorp 18. April 1341 urkundlich (Wohlbrück, Urk. und Gesch. des Bistums Lebus I, 457) zuerst erscheint.  Die Stammreihe beginnt mit Hans, der 1421 seinen Anteil an Jakobsdorf, Kr. Lebus, verkauft. - W.: In Schwarz ein schwebender silberner Dachgiebel (Sparren mit 2 Querbalken).  Auf dem Helme mit schwarz-silbernen Decken ein offener, mit der Schildfigur belegter schwarzer Flug.«  (S. 382, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 41. Jg. 1942)

#

»Petersdorff.  Evangelisch. - Mecklenburg, Braunschweig und Preußen. - Märkischer Uradel, dessen Stammhaus wohl bei Lebus liegt. - W.: In Schwarz ein schwebender silberner Dachgiebel (Sparren mit zwei Querbalken).  Auf dem Helme mit schwarz-silbernen Decken ein offener, mit der Schildfigur belegter Flug.«  (S. 597, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 5. Jg. 1904)


zurück