von Pappenheim

(Rabe v. P.)

(eines Stammes mit denen von Canstein)


New Wapenbuch 1605

Seite 149, Nr. 1

Historisches Taschenbuch des Adels im Königreich Hannover, 1840

Seite 225

Jahrbuch des Deutschen Adels

II, 766

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1900, 1901-1942

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1857-1860

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 5, 117


»Rabe von Pappenheim.  Evangelisch. - Westfälischer (engernscher) Uradel eines Stammes und Wappens mit den Rabe von Canstein, der mit Rawe de Papenheim, miles, 1106 urkundlich (Staatsarchiv Marburg) zuerst erscheint.  Das Geschlecht gehört zur althessischen Ritterschaft. - W.: In Silber ein kampfbereiter gold-gekrönter schwarzer Rabe.  Auf dem Helme mit schwarz-silbernen Decken der Rabe vor einer, mit 5 abwechselnd schwarzen und silbernen Federn besteckten silbernen Säule.«  (S. 425, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 41. Jg. 1942)

#

»Pappenheim.  Evangelisch. - Preußen (Hessen-Nassau). - Westfälischer Uradel, ein Zweig der von Papenheim im Paderbornschen, der sich in drei Stämme: zu Canstein (eigenes Geschlecht), zu Calenberg (eigenes Geschlecht) und zu Liebenau teilte.  Der letztere gehörte zur althessischen Ritterschaft seit deren Begründung und beginnt seine Stammreihe mit Rave, Ritter, 1127-1149. - Königlich westfälischer Grafenstand d. d. Cassel 30. Nov. 1811 (von der Kurfürstl. hess. Regierung nicht anerkannt). - W.: In Silber ein gekrönter schwarzer Rabe.  Auf dem Helme mit schwarz-silberner Decke ein gekrönter Rabe vor einer silbernen, mit fünf abwechselnd schwarzen und silbernen Federn besteckten Säule.«  (S. 685, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 1. Jg. 1900)


zurück