d’Orville von Löwenclau

(von Büsing-Orville +)


Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1876-1941; 1909-1939 (Büsing)

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 58, 119

Standeserhebungen und Gnadenakte für das Deutsche Reich und die Österreichischen Erblande bis 1806

IV, 17


»Orville (d’) von Löwenclau.  Evangelisch. - Preußen und Königreich Sachsen. - Reichsritter mit dem Prädicat „von Löwenclau“ 12. April 1743; die Berechtigung zu Führung des Freiherrentitels ward laut Rescript des königlich preußischen Heroldsamtes d. d. Berlin 30. April 1859 für sämmtliche Familienglieder anerkannt. - W.: quadrirt und mit einem schwarzen Mittelschild, worin ein nach rechts schreitender, aufgerichteter, doppeltgeschwänzter goldener Löwe erscheint, der von vier goldenen Löwenklauen, einer oben, je einer zu beiden Seiten und einer unten, begleitet ist.  1 und 4 in Blau ein den obern Rand nicht berührender, aufsteigender goldener Sparren, der von drei (2, 1) mit den Henkeln auswärts gestellten kleinen goldenen Oelkrügen begleitet ist, 2 und 3 in Gold ein nach rechts sehender schwarzer Adler.  Freiherrenkrone und zwei gekrönte Helme mit schwarzgoldenen Decken.  Der erste trägt einen einwärts gekehrten, doppeltgeschwänzten, wachsenden goldenen Löwen, und der zweite einen schwarzen Doppeladler mit je einer goldenen Krone auf den Köpfen.«  (S. 524, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, 26. Jg. 1876)


zurück