von Oheimb


Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

VI, 591

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1901-1940

Genealogisches Handbuch des Adels

Band 119


»Oheimb.  Lutherisch. - Schaumburg-Lippe, Preußen (Westfalen). - Niedersächsischer Uradel, der mit Ritter Johann von Ohm 1238 zuerst urkundlich erwähnt wird. - W.: In Silber bis ins XIV. Jahrhundert ein rotes Büffel-, später Gemsgehörn mit sieben, auch neun Blutstropfen.  Auf dem Helme mit rot-silbernen Decken dasselbe.«  (S. 667, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 2. Jg. 1901)


zurück