von Nayhauß-Cormons

(v. Neuhaus und St. Mauro)


Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 1479

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser

1827-1940

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

VI, 453

Siebmacher’s großes Wappenbuch

II, 3. Abt. Seite 3; III, 1. Abt. Seite 20

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 18, 47, 72, 116


»Nayhauß-Cormons.  Kath. - Preuß.-Ober-Schlesien. - Freiherr 23. Aug. 1624, Reichsgraf 24. Aug. 1698. - Dieses alte Geschlecht, welches mit der ausgestorbenen gräflichen Familie Tschernembl einerlei Ursprungs ist, hieß früher „Castelnuovo“ und stammt aus der gefürsteten Grafschaft Görz, wo es das Gericht Cormons, welches jetzt den Grafen Del Mestri gehört, besaß und davon den Beinamen „Cormons“ annahm. - Besitz: im leobschützer Kr. die Güter Bladen mit 1500 Einw. - Wohnsitz: Stammschloß Bladen.«  (S. 549, Gothaisches genealogisches Taschenbuch der gräflichen Häuser, 28. Jg. 1855)


zurück