von Muschwitz


Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 1444

Zur Familiengeschichte des Deutschen, insonderheit des Meissnischen Adels

Seite 201

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1920-1936

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Briefadeligen Häuser

1923-1929

Genealogisches Handbuch des Adels

Band 126


»Muschwitz.  Evangelisch. - Lausitzer Uradel, der mit Mattheus de Muscewitz, Kastellan zu St. Afra in Meißen, 1205, bzw. Rudegerus de Muscewitz 26. Sept. 1222 urkundlich (sächs. Haupt-Staatsarchiv in Dresden) zuerst erscheint und später in zwei Stämmen auftritt, deren näherer Zusammenhang nicht feststeht. - W.: In Silber ein vorwärts-gekehrter silbern gehörnter roter Stierkopf.  Auf dem rot-silbern bewulsteten Helme mit gleichen Decken das rote Stierhaupt zwischen 2 von Rot und Silber übereck-geteilten Büffelhörnern.«  (S. 457, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 35. Jg. 1936)

#

»Muschwitz.  Evangelisch. - Lausitzer Uradel, der mit Mattheus de Muscewitz, Kastellan zu St. Afra in Meißen, 1205, bzw. Rudegerus de Muscewitz 26. Sept. 1222 urkundlich (sächs. Hauptstaatsarchiv in Dresden, vgl. Clemens Freiherr von Hausen, Vasallengeschlechter der Markgrafen zu Meißen usw., Berlin 1892) zuerst erscheint. - W.: In Blau ein vorwärtsgewendeter silbern gehörnter roter Stierkopf.  Auf dem rot-silbern bewulsteten Helm mit gleichen Decken das rote Stierhaupt zwischen zwei von Rot und Silber übereck geteilten Büffelhörnern.«  (S. 614, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Deutscher Uradel, 21. Jg. 1920)


zurück