von Meding


Hellbachs Adels-Lexikon

Seite 110

Historisches Taschenbuch des Adels im Königreich Hannover, 1840

Seite 206

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1907-1942

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 24, 93


»Meding.  Evangelisch und katholisch. - Lüneburgischer Uradel, der mit Otto de Medinghe 1162 urkundlich zuerst (Lübecker Urkundenbuch I, S. 3) erscheint und seit 1200 das Erblandmarschallamt des Fürstentums Lüneburg innehat. - W.: In Silber auf grünem Boden ein liegender natürlicher achtendiger Hirsch mit von Rot und Silber siebenmal pfahlweise gestreifter Decke.  Auf dem gekrönten Helme mit rot-silbernen Decken zwei (eine silberne und eine rote) nach außen gebogene Sensenklingen vor zwölf links- und rechtshin abfallenden Fähnlein.«  (S. 471, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Uradeligen Häuser, 8. Jg. 1907)


zurück