die von Maschwitz +

• auf Groß Lissa, Klein Liebenau, Mensdorf und Pohritzsch


New Wapenbuch 1605

Seite 154, Nr. 4

Medings Nachrichten von adelichen Wapen

Nr. 524

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

VI, 160

Neue Mittheilungen aus dem Gebiet historisch-antiquarischer Forschungen

IX, 16

Zur Familiengeschichte des Deutschen, insonderheit des Meissnischen Adels

Seite 181


»Maschwitz.  Dieses Meisnische mit dem von Machewitz, und dem Schlesischen von Maschkwitz leicht verwechselt werden könnende Geschlecht, soll zufolge des in Ursinus Geschichte der Domkirche zu Meissen S. 213. angezogenem Grabmahls, Wolfgang Ottonis von Schick, von 1637, führen: drey grüne Balken, über welche von der linken zur rechten Hand schräge hinauf ein Rautenkranz gelegt ist, auf dem Helm aber liegt ein Büffelskopf.

Fürstens W. B. 1. Th. S. 154. n. 4., setzt ein goldenes Feld, schwarze Balken mit einem schräglinken ausgebogenen grünen Rautenkranz überzogen, auf dem gekrönten Helm einen linksgekehrten schwarzen Büffelskopf und Hals mit goldenen Hörnern.  Die Tinktur der Helmdecken fehlt.

Sollte nicht etwa das Schraffiren der schwarzen Farbe, welches in Fürstens W. B. so beschaffen ist, wie Colombiere, dessen Schraffirung heut zu Tage angenommen wird, das Grüne angiebt, veranlasset haben jene Balken grün zu halten?«  (Nr. 524, Nachrichten von adelichen Wapen, 1786)

 


zurück