von Magnus


Siebmacher's großes Wappenbuch

II, 3. Abt. Seite 38

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1871-1937

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Briefadeligen Häuser

1917-1931

Genealogisches Handbuch des Adels

Band 113


»Magnus.  Evangelisch. - Preußen und Königreich Sachsen. - Preußischer Adelstand 2. März 1853, preußischer Freiherr 18. December 1868.  Besitz: die Rittergüter Kühna und Wendisch-Ossig im Kreise Görlitz in Preuß.-Schlesien und Drehsa im Königreich Sachsen. - W.: quer getheilt: oben in Blau ein sechsstrahliger goldener Stern, unten in Schwarz vier silberne Pfähle.  Freiherrenkrone.  Der gekrönte Helm mit rechts blaugoldener, links schwarzsilberner Decke trägt einen nach rechts sehenden, golden gekrönten und bewehrten schwarzen Adler zwischen zwei Büffelshörnern, von denen das rechte blau und mit dem sechsstrahligen goldenen Stern belegt, das linke von Schwarz und Silber neunmal quer getheilt ist.

Friedrich Martin Magnus (+ 17. Febr. 1869 zu Görlitz), Chef des gleichnamigen Bankhauses zu Berlin &c.,  ward mit seiner ehelichen Descendenz laut Diplom d. d. Charlottenburg 2. März 1853 von weiland König Friedrich Wilhelm IV. in den preußischen Adelstand und laut Diplom d. d. Berlin 18. Dec. 1868 von Sr. M. König Wilhelm I. in den preußischen Freiherrenstand erhoben.«  (S. 429, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, 21. Jg. 1871)


zurück