von Luttitz

(Heinze v. L.)


Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 960

Zur Familiengeschichte des Deutschen, insonderheit des Meissnischen Adels

Seite 164

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1928-1942

Genealogisches Handbuch des Adels

Band 29


»Luttitz.  Evangelisch. - Vermutlich aus Böhmen stammender, über Meißen nach der Oberlausitz gekommener Uradel, der mit Heinrich von Lutitz 1206 urkundlich (vgl. Erben, reg. boh. 247 und cod. sax. II, 1, 71) auftritt und in der Oberlausitz mit Otto dictus de Lutitz 1318 urkundlich (cod. Lus. 223) erscheint.  Der unten folgende Zweig entstammt wahrscheinlich der auf Schirgiswalde seit der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts angesessenen Linie. - W.: Gespalten; rechts in Silber eine aufgerichtete braune Bärentatze mit roter Schnittfläche, links blau ohne Bild.  Auf dem blau-silbern bewulsteten Helme mit gleichen Decken 2 wachsende abgewendete braune Bärentatzen.«  (S. 307, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Deutscher Uradel, 27. Jg. 1928)


zurück