von der Lippe


New Wapenbuch 1605

Seite 173, Nr. 9

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 925

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1926-1940

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1860-1940

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 13, 30, 69


»Lippe.  Katholisch. - Westfälischer Uradel (vermutlich eines Stammes mit den Stadtgrafen von Paderborn und den Edlen von Hamelspringe und Grove), der mit Henricus de Lippia 1180 urkundlich (Erhard, Reg. Hist. Westf. II, Nr. CCCCVIII, S. 151) zuerst erscheint und die Stammreihe beginnt. - W.: In Silber 2 schwarze Turnierkragen.  Auf dem schwarz-silbern bewulsteten Helme mit gleichen Decken die Turnierkragen zwischen offenem silbernen Fluge.«  (S. 475, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 39. Jg. 1940)

#

»Lippe.  Katholisch und protestantisch. - Westfälischer Uradel (vermutlich eines Stammes mit den Stadtgrafen von Paderborn und den Edlen von Hamelspringe und Grove), der mit Henricus de Lippia 1180 urkundlich (Erhard, Reg. Hist. Westf. II, Nr. CCCCVIII, S. 151) zuerst erscheint und die Stammreihe beginnt.  Das Geschlecht bedient sich seit 1750 des Freiherrentitels. - Österreichischer Freiherr Wien 7. Febr. 1916 (für Viktor Franz Clemens [Freiherrn] von der Lippe). - W. (1916 = Stammwappen [ältestes Siegel von 1270] mit dazwischen gestellter Freiherrenkrone): In Silber 2 schwarze Turnierkragen, der obere mit 5, der untere mit 4 Lätzen.  Auf dem schwarz-silbern bewulsteten Helme mit gleichen Decken ein offener silberner Flug, zwischen dem sich das Schildbild wiederholt.«  (S. 347, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, Teil A, 90. Jg. 1940)


zurück