von Levetzow

(von Rohr-L., v. Lewetzow, v. Lewetzau)


Historisches Taschenbuch des Adels im Königreich Hannover, 1840

Seite 191

Der Adel Mecklenburgs, 1864

Seite 148

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1901-1941

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1896-1942

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser

1866


»Levetzow. - Lutherisch, reformiert und katholisch. - Mecklenburgischer Uradel mit gleichnamigem Stammhause (jetzt Ruine) bei Wismar, der mit Henricus Leuzowe, Ritter, 1219 urkundlich (s. Meckl. Urk.-Buch, Nr. 256) zuerst erscheint, während die Stammreihe mit Arnold, Ritter, 1300 beginnt; Erbmarschall des Landes Werle 1. Mai 1372. - W.: In Silber ein roter Drillgatter aus 7 (auch 5) spitzen Pfählen und 2 Balken.  Auf dem Helme mit rot-silbernen Decken vor einem doppelten natürlichen Pfauenwedel das halbe, hier querliegende Schildbild.«  (S. 271, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 40. Jg. 1941)

#

»Levetzow (Levetzau). - Lutherisch und katholisch. - Mecklenburg, Preußen (Schleswig-Holstein, Mark, Schlesien), Oesterreich und Dänemark. - Mecklenburgischer Uradel, dessen Stammhaus bei Wismar stand und der urkundlich 1219 zuerst erscheint. - W.: In Silber ein roter Kerzenrechen.  Auf dem Helme mit rotsilberner Decke vor einem doppelten Pfauenwedel die querliegende Schildfigur. - Besitz: das Fideikommiß Markow und Ludwigsdorf (seit 1372 im Besitz der Familie).«  (S. 543, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 2. Jg. 1901)


zurück