von Kyaw


Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 864

Genealogische Adels-Historie (Ahnentafeln)

3. Teil, Seiten 411, 416, 792

Zur Familiengeschichte des Deutschen, insonderheit des Meissnischen Adels

Seite 149

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1904-1941

Erbarmanschaft Wettinischer Lande

II, 2

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 34, 87


»Kyaw. - Evangelisch. - Oberlausitzischer Uradel, der mit Niklaus von Kyaw 27. Juli 1348 urkundlich (s. Monum. Zoller. Bd. III, Nr. 216) zuerst erscheint und die Stammreihe mit Heinrich, 1387, Herrn auf Gießmannsdorf beginnt.  Die Namensform wechselte zwischen Kya, Kyo, Key, Kyee, Kiow, Kudeschow, Kiau und Kyaw. - W.: In Gold ein linksgekehrter schwarzer Flügel.  Auf dem gekrönten Helme mit schwarz-goldenen Decken ein offener schwarzer Flug.«  (S. 253, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 40. Jg. 1941)

#

»Kyaw. - Evangelisch. - Sachsen (Oberlausitz), Preußen (Pommern). - Oberlausitzischer Uradel.  Schon 1369 tritt Peter von Kya als Komtur des Johanniterordens auf.  Die Namensform wechselte zwischen Kya, Kyo, Key, Kyee, Kiow, Kudeschow, Kiau und Kyaw. - W.: In Gold ein linksgewendeter schwarzer Flügel.  Auf dem gekrönten Helme mit schwarz-goldenen Decken ein offener schwarzer Flug.«  (S. 472, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 5. Jg. 1904)


zurück