von Krosigk

(von Schwerin v. Kr.)

Stammsitz Krosigk, ö. Wettin
(eines Stammes mit den Kölern und denen aus dem Winckel)


New Wapenbuch 1605

Seite 169, Nr. 13

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 375

Genealogische Adels-Historie

1. Teil, Seiten 110, 183, 334, 619, 1034, 1042; 2. Teil, Seiten 144, 280, 483, 537, 618, 1133, 1134, 1203; 3. Teil, Seiten 469, 918, 964, 994, 1226, 1231

Geschlechts-, Namens- und Wappensagen des Adels dt. Nation

Seite 87

Genealogisches Taschenbuch der Ritter- u. Adels-Geschlechter

IV, 505, 640 (Ahnentafeln)

Jahrbuch des Deutschen Adels

II, 342

Zur Familiengeschichte des Deutschen, insonderheit des Meissnischen Adels

Seite 148

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1900-1941

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1858-1860

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 15, 18, 47, 66, 105, 126


»Krosigk.  Evangelisch. - Obersächsischer Uradel, eines Stammes und Wappens mit den aus dem Winckel und den 1722 + Köler, mit dem Stammhause Krosigk bei Halle a. S., der mit Guncelinus de Crozuc 1143 urkundlich (vgl. Orig. im sächs. Haupt-Staatsarchiv Dresden) zuerst erscheint und dessen Abstammung auf Dedo, + 1116, zurückgeführt wird. - W.: In Silber 3 rote Pflugeche (Pflugscharen) quer übereinander.  Auf dem Helme mit rot-silbernen Decken 2 aufgerichtete, mit einem silbernen Balken bezeichnete rote Pflugeche (Pflugscharen).«  (S. 242, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 40. Jg. 1941)

#

»Krosigk.  Evangelisch. - Anhalt, Preußen (Sachsen) und Sachsen-Coburg und Gotha. - Obersächsischer Uradel, eines Stammes mit den Winkel und den 1722 erloschenen Köler, dessen Stammsitz die Burg Krosigk bei Halle an der Saale ist, und dessen Stammreihe mit Dedo von Krosigk, + 1116, beginnt. - W.: In Silber drei rote Pflugscharen übereinander.  Auf dem Helme mit rot-silberner Decke zwei mit einem silbernen Balken bezeichnete, aufgerichtete rote Pflugscharen.«  (S. 525, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 1. Jg. 1900)


zurück