die von Krakewitz

(v. Krackewitz)


Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 1107

Stammbuch des blühenden und abgestorbenen Adels in Deutschland

II, 292

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

V, 257

Matrikeln und Verzeichnisse der Pommerschen Ritterschaft vom XIV bis in das XIX Jahrhundert, 1863

Seite 45

Der Adel Mecklenburgs, 1864

Seite 136

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Briefadeligen Häuser

1918-1930


»Krakewitz.  Evangelisch. - Preußische Adelslegitimation Berlin 13. Jan. 1797 (für Karl Eduard, natürlichen Sohn des Karl Friedrich von Krakewitz, Königl. preuß. Oberstleutnants a. D., und der . . Leverentz unter Beilegung des väterlichen Namens und Wappens); südpreußisches Inkolat Berlin 13. Jan. 1797 (für denselben und den Vater). - W. (= dem der mährischen uradeligen von Krakewitz; im Diplom weder abgebildet noch beschrieben): In Rot ein silberner Löwe.  Auf dem rot-silbern bewulsteten Helme mit gleichen Decken der Löwe wachsend.«  (S. 472, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Alter Adel und Briefadel, 22. Jg. 1930)

#

»Krakewitz.  Evangelisch. - Preußische Adelslegitimation Berlin 13. Jan. 1797 (für Karl Eduard Leverentz, Königl. preuß. Reisebereiter, Sohn des Karl Friedrich von Krakewitz, Königl. preuß. Oberstleut. a. D., und der . . Leverentz) unter Beilegung des väterlichen Namens und Wappens; südpreußisches Inkolat Berlin 13. Jan. 1797 (für denselben und den Vater). - W.: (= dem der uradeligen Familie von Krakewitz) im Diplom weder abgebildet noch beschrieben.«  (S. 502, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Briefadeligen Häuser, 12. Jg. 1918)


zurück