von Kotze


Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 850

Die Rittermatrikeln des Herzogthums Magdeburg, 1860

Seiten 45, 46, 61

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1905-1940

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 15, 66, 98


»Kotze.  Evangelisch. - Obersächsischer Uradel, der mit Theodericus Cozce, als Zeugen bei einem Verkaufe des Klosters Marienkammer in St. Georgen bei Halle 1234 urkundlich (abgedr. bei Dreyhaupt, Beschreibung des Saalkr. I, S. 813/4 und in den Urk.-Regesten zur Gesch. und Genealogie der Herren von Kotze, vom Königl. Prov.-Archivar der Prov. Sachsen und Archivrat G. A. v. Mülverstedt, Magdeburg, E. Baensch jr., 1866) zuerst erscheint, und dessen Stammreihe mit Hermann von Kotze, Knappen, * um 1275, + vor 1370, beginnt.  Die Namensform wechselte zwischen Cozze, Kotz, Cottze, Cozcze, Kosse und Kotze. - W.: a) Ursprünglich ein Eggenbalken mit vermutlich wachsendem Mann als Helmzier, später der Eggenbalken überhöht von einem halben (gestümmelten) Mann; b) (seit 1592): In Silber ein vorwärts-gekehrter schwarz-gekleideter Mann mit goldenem Haar und Bart.  Auf dem Helme mit schwarz-silbernen Decken ein sitzender silberner Windhund mit goldenem Halsband.«  (S. 447, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 39. Jg. 1940)

#

»Kotze.  Evangelisch. - Obersächsischer Uradel, der mit Theodericus Cozce, Zeugen bei einem Kaufe des Klosters Marienkammer in St. Georgen bei Halle, 1234 urkundlich zuerst erscheint, im XII. und XIII. Jahrhundert im Stifte Merseburg, 1387 auf Beesen im Saalkreis, in Halle, Ammendorf und Tornow angesessen, später im Herzogtum Magdeburg begütert war und ist.  Die Namensform wechselte zwischen Cozze, Kotz, Cottze, Cozcze, Kosse und Kotze. - W.: In Blau ein stehender vorwärts-gekehrter barfüßiger gegürteter Mann in schwarzem Rock mit herabhängenden Armen.  Auf dem gekrönten Helme mit rechts blau-weißen, links schwarz-weißen Helmdecken ein sitzender weißer (Wind-)Hund mit goldenem Halsbande.«  (S. 394, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 6. Jg. 1905)


zurück