die von Kommerstädt


»Kommerstädt.  Evangelisch. - Das Geschlecht leitet der Überlieferung nach seine Herkunft von der Wüstung Gommerstedt bei Bösleben, Thüringen, und seine Abstammung von dem gleichnamigen Uradelsgeschlecht her, das bereits 1268-86 urkundlich erwähnt wird.  Die sichere Stammreihe beginnt jedoch erst mit Dietrich Kommerstadt, 1450-1519 Ratsmann in Meißen. - Reichsadel mit Wappenbesserung Prag 30. April 1538 (für die Brüder George, Nicolaß und Hanß Komerstadt); Reichsadelsbestätigung Antwerpen 29. Mai 1540 (für dieselben). - W. (1538/40, ähnlich dem bereits geführten Stammwappen): Innerhalb von Gold und Rot 12mal gestückten Schildrandes in Rot ein goldenes Einhorn mit rotem Halsband.  Auf dem gekrönten Helme mit rot-goldenen Decken das Einhorn wachsend.«  (S. 280, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil B, 34. Jg. 1942)


Genealogische Adels-Historie (& Ahnentafeln)

3. Teil, Seiten 189-210, 1124

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 834; 2. Teil, Spalte 1617

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

II, 316; V, 228

Zur Familiengeschichte des Deutschen, insonderheit des Meissnischen Adels

Seite 143

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Briefadeligen Häuser

1933-1942

Genealogisches Handbuch des Adels

Band 26


zurück