die von Kötteritz +


New Wapenbuch 1605

Seite 151, Nr. 1

Theatrum Saxonicum 1608

I, 116

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 821

Genealogische Adels-Historie (& Ahnentafeln)

2. Teil, Seiten 129, 183, 346, 616, 623-644

Zur Familiengeschichte des Deutschen, insonderheit des Meissnischen Adels

Seite 141


»Jst ein vhraltes Meyßnisches adeliches Geschlechte, so jederzeit vorneme, ansehnliche, gelerte Leute gegeben, vnd derer altes Stamhaus, Sitten, vnter Leißnig, wol vor zweyhundert Jahren gewesen.

Bey vnsern Zeiten ist Wolffgang von Kötteritzsch Churfürst Johansen von Sachsen Heuptman zu Aldenburg vnd Bitterfeld, ein frommer Lutheraner, vnd aller Gelarten Freund, in sonderm Flore Anno 1577. nochmals berühmbt gewesen, so vier Söhne verlassen:

1. Wolffen, fürstlichen Cantzler in Preussen, vnd denn zu Weimar.

2. Christoff, ein versuchter Kriegsmann, so sich vmb die Cron Franckreich, inbesondern vor Metz, da er Coronam muralem, vnd den Ritterstand verdienet, vnd endlichen vor Paina im Stifft Hildesheim, Anno 1553. erlegt.

3. Bastian an Churf. S. vnd Hertzog Johann Friederichs Hofe sich wol verdienet.

4. Johann der beyder Churfürsten Mauritij vnd Augusti Hoff-Raht ein fürtrefflicher Mann, Diese vier Söhne den Stam biß zu vnserer Zeit propagirt, Denn der elteste, vnd Wolff einen Sohn, Wolffen zum Berge vnd Albersdorff, welcher hinwieder Wolffen vnd Friederichen verlassen, vnd Herman Pfaltzgraff Reichards am Rhein, denn des Graffen von Erbachs Raht.

Christoff der ander einen Sohn, vnd Bastian, so zu Constantinopel vff der fernen Reise verstorben.

Bastian der dritte fünff Söhne von der von Ossa, als erstlich Nickeln jetzo Lehn Secretarius zu Perlin, welcher hinwieder einen Sohn von der Pellinin, vnd Christianum erzeuget.  2. Hans, so zu Perlin.  3. Bastian im Niederlande.  4. Rudolff im Lande zu Wirtenberg.  Vnd zum 5. Christian daheime verstorben.

Hans von Kötteritzsch der vierdte Sohn Wolfgangi, von derer von Sallhausen aussm Hause Pentzen zween Söhne,

Augustum, jetzo vff Kroptowitz, der hinwieder von seinem adelichen Weibe, einer von Bünaw, aus dem Hause Elsterberg, zwey Söhnlein, als Johann Friederich, vnd Christian erzeuget.  Vnd

Bastian Friederich, jetzo vff Sitten, ein fürnemer, ansehnlicher, gelerter, vnd in fernen Reisen woluersuchter Mann, hat nicht vnlangsten eine von Einsiedelin aus dem Hause Scharffenberg geehelichet.

Sonsten ist in der Marck, vnd am Churfürstlichen Brandenburgischen Hofe in fürnemen Ansehen, vnd Rahts Bestallung Johann von Kötteritzsch vff Kulpen, Hermsdorff vnd Wulcka, so auch von seinem Weibe eine Diestelmeierin drey Söhne, Johann, Ernsten vnd Gottfrieden erzeuget, vnd allerseits noch in Flore vnd am Leben.  Der liebe Gott friste dieselben, vnd das gantze noch lebendige Geschlecht, zu seines Namens Ehren, Amen.«  (p. 116, Theatrum Saxonicum, 1. Theil, 1608)


zurück