von Knuth

(von Knuthenborg)


Genealogische Adels-Historie (Ahnentafeln)

3. Teil, Seite 555

Archiv für Geschichte und Genealogie, 1842

I, 275

Der Adel Mecklenburgs, 1864

Seite 129

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1916-1942

Genealogisches Handbuch des Adels

Band 91


»Knuth (Mecklenburg).  Evangelisch. - Mecklenburgischer Uradel, der mit Heinricius Knut, miles, 1230/34 urkundlich (vgl. Meckl. Urk.-Buch, Band I, S. 376) zuerst erscheint, mit Henning Knuth, 1353, + vor 1361, die Stammreihe beginnt, im 17. Jahrhundert nach Dänemark kommt und nur noch daselbst im dänischen Grafen- und Baronstande blüht. - W.: In Silber ein aufgerichteter natürlicher Kesselhaken, begleitet von 3 (2, 1) gestengelten grünen Kleeblättern.  Auf dem schwarz-silbern bewulsteten Helme mit gleichen Decken über 3 grünen Kleeblättern 3 rote Fähnlein an goldenen Stangen, von denen das erste rechts-, die beiden anderen links-gekehrt sind.«  (S. 265, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 41. Jg. 1942)

#

»Knuth.  Evangelisch. - Mecklenburgischer Uradel, der mit Heinricus Knut, miles, 1230/34 urkundlich (Mecklenb. Urkundenbuch, Band I, S. 376) zuerst erscheint. - W.: In Silber ein aufgerichteter natürlicher Kesselhaken, begleitet von 3 grünen, gestengelten Kleeblättern; auf dem schwarz-rot-silbern bewulsteten Helme mit schwarz-rot-silbernen Decken über drei grünen Kleeblättern drei rote - 1 rechts, 2, 3 links gekehrte - Fähnlein.«  (S. 410, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Uradeligen Häuser, 17. Jg. 1916)


zurück