von Knoblauch


Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1902-1939

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 55, 91


»Knoblauch.  Evangelisch. - Preußen. - Havelländischer Uradel, der seinen Namen vermutlich von dem gleichnamigen, schon 1197 genannten Dorfe bei Ketzin a. Havel trägt und mit der verwitweten Margarete von Knobloch 1317 zuerst urkundlich erscheint.  Das Geschlecht saß 1375 auf Pessin (Stammhaus) und Liebnow. - W.: Im Schilde und auf dem Helme drei nebeneinander stehende, mit ihrem grünen Kraute aufwärts gerichtete silberne Knoblauchzwiebeln.  (Die im Königl. Geh. Staatsarchiv vorhandenen Ahnentafeln geben den Schild blau, seltener rot, während die Pessiner Linie ihn schwarz führt.)«  (S. 479, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 3. Jg. 1902)


zurück