von Kittlitz

(v. K. und Ottendorf)

Stammsitz Kittlitz, n. Löbau


New Wapenbuch 1605

Seite 29, Nr. 5

Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 784

Genealogische Adels-Historie (Ahnentafeln)

3. Teil, Seiten 412, 767, 876

Geschlechts-, Namens- und Wappensagen des Adels dt. Nation

Seite 77

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1911-1929

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser

1857-1910, 1938-1942

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 21, 91


»Kittlitz.  Evangelisch. - Oberlausitzischer Uradel mit gleichnamigem Stammhause bei Löbau, der mit Henricus de Chidelitz und seinen Brüdern Siegfried und Berthold, Zeugen, als König Wladislaus von Böhmen dem Domstift Meißen das Dorf Prietitz bei Kamenz schenkt, 1160 urkundlich zuerst erscheint.  Die Namensform wechselte zwischen Chidelitz, Kythelitz, Kitelitz und Kittlitz. - W.: Schräggeteilt; oben in Gold ein wachsender, schwarzer Stier, unten in Rot drei silberne Schrägbalken.  Auf dem gekrönten Helme mit rechts schwarz-goldenen, links rot-silbernen Gegendecken der Stier wachsend zwischen offenem, rechts silbernem, mit fünf roten Rosen, links rotem, mit fünf silbernen Rosen belegtem Fluge. - Die Familie bedient sich des Freiherrentitels, der in Preußen nicht beanstandet wird.«  (S. 364, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Uradeligen Häuser, 12. Jg. 1911)


zurück